Bewerbung – „Interessen“ im Lebenslauf angeben

Soll der Bewerber im Lebenslauf seine „Interessen/Hobbys“ angeben und welche wecken das Interesse der Personaler?

Wie eine Studie der Hochschule Osnabrück herausfand, sind Mannschaftssportler nicht automatisch teamfähiger. Somit ist eine frühere Empfehlung, bei den „Interessen“ möglichst einen Mannschaftsport zu nennen, überholt.  Zwischen Teamfähigkeit und sportlichen Engagement gibt es keinen Zusammenhang.

Desweiteren wurde in dieser Studie festgestellt,  dass sich generell Sportler nicht unterscheiden von Menschen, die gar keinen Sport treiben.  D.h. Sportler haben nicht mehr soziale Kompetenzen als Nicht-Sportler.

Schreiben Sie also zu Ihren „Interessen“ mit was Sie sich in Ihrer Freizeit beschäftigen, was Sie neben dem Beruf noch interessiert oder lassen Sie den ganzen Punkt einfach weg, ich benutze in Vorstellungsgesprächen diese Informationen nur zum anfänglichen Small Talk.

Elke Stuhlmann

 

 

Kommentar verfassen